Nächste Woche ist Muttertag! Aber wie geht es unseren Müttern mit uns erwachsenen Kindern? Und wie wird es uns selbst gehen, wenn unsre Kinder groß sind?

„Es ist ziemlich nervenaufreibend, drei schöne, halbwüchsige Töchter zu haben, die mit sonnigem Gemüt und großer Vergesslichkeit ausgestattet sind und jederzeit schwanger werden können. Lange Zeit habe ich nicht bemerkt, dass meine Töchter keine Kinder mehr waren. Ich brachte Greta eines Abends wie immer mit einer Geschichte ins Bett, wir kuschelten und kicherten und am nächsten Morgen wachte ich auf und stellte auf Grund der Geräusche aus ihrem Zimmer fest, dass sie erwachsen geworden war. “

So schnell kann es nämlich gehen! Über die aufregende, sehr emotionale und auch lustige Zeit des Erwachsenwerdens von Kindern kann man ganze Romane schreiben. Ich hab’s gemacht. Rausgekommen ist das Buch „Die Liebhaber meiner Töchter“, aus dem ich hier zitiert habe. Und ihr könnt dieses signierte Buch gewinnen, quasi als Muttertagsgeschenk für euch selbst oder für eure Mama! Schreibt mir dazu in den Kommentaren einfach, mit wieviel Jahren man eurer Meinung nach denn nun wirklich und ernsthaft erwachsen ist! Ich bin gespannt, was ihr denkt. Der Rechtsweg ist natürlich wie immer ausgeschlossen. Bei mir war es übrigens mit 23 soweit. Da wurde ich nämlich selbst Mama. In der kommenden Woche am Muttertag erfahrt ihr hier, wer das Buch gewonnen hat – und wie es sich anfühlt, wenn die Kinder erwachsen werden.

Kati-naumann-buch-die-liebhaber-meiner-töchter-sommerbuch-empefhlung-buch-tipp

 

Auch interessant

11 comments

Antworten

Wenn die Antwort deiner Kinder lautet: „Mama, dass kann ich schon alleine. Ich bin nämlich schon erwachsen!“. Und meine Kinder sind 25, 28 und 32 Jahre alt. Tja, dann bin ich wohl auch schon erwachsen, obwohl tief in mir drin noch das kindliche Gemüt ruht. Und ich hoffe, es bleibt auch noch lange Zeit so. Ist es mal nicht mehr da, dann werde ich wohl alt und erfahren sein…..Man lernt nie aus.
Liebe Grüße
Antje

Antworten

Liebe Yvonne, Saskia, Ulrike, Stefanie, Karin und Helena, Danke für eure zum Teil unheimlich berührenden Kommentare und dass ihr eure Gedanken hier mit uns teilt! Liebe Grüße an euch alle, Kati

Antworten

Erwachsen werden wir wohl, wenn unsere eigenen Eltern sterben..,

Antworten

Ich glaube so richtig erwachsen ist man nie. Irgendwie bleibt man immer das Kind seiner Eltern. „Irgendwo tief in mir bin ich ein Kind geblieben“, fällt mir hierzu als Zitat ein (aus Tabaluga).

Antworten

Ich musste schon ziemlich früh erwachsen werden, um mich um meine Mutter zu kümmern. Spätestens als ich mit 21 Jahren auszog, war ich groß, aber nie alleine, denn mit 22 Jahren heiratete ich und wir haben einen wunderbaren Sohn. <3

Antworten

Richtig erwachsen ist man dann, wenn man nicht mehr jede Entscheidung rechtfertigen muss und sein Leben lebt, wie man es für richtig hält. In dem Moment haben andere für mich entschieden, dass ich jetzt groß bin.
Trotzdem tut es gut, wenn Mama im Krankheitsfall Tee kocht, den Bauch reibt oder einfach nur fragt, was man essen möchte. In der Hinsicht wird man nie erwachsen!
Ein erster Schritt Richtung „Erwachsen“ ist die erste eigene Wohnung.

Antworten

Hallöchen! 🙂
Was für ein spannendes Gewinnspiel, ich würde gerne mal etwas von dir lesen, nachdem ich bisher nur in den Genuss von Monika Häuschen kam 😀
Allerdings kann ich die Frage gar nicht anständig beantworten. Ich werde am 9.5. 25 Jahre alt und früher habe ich gedacht, da sei ich längst verheiratet, Mutter und totaaal erwachsen. Verheiratet bin ich tatsächlich, Mutter bisher nicht. Und erwachsen? Es ist irgendwie momentabhängig. In manchen Momenten geht es gar nicht anders und dann bin ich stolz darauf als Erwachsene gesehen zu werden, denn gerade als junger Mensch wird man oft nicht für voll genommen. Dann gibt es aber Momente, in denen ich so dankbar bin, dass ich noch so kindisch sein darf. Entweder wenn ich berufsbedingt (Erzieherin) unter einem Berg von Kinder begraben bin, weil ich es gewagt habe mich quer über den Bauteppich zu legen oder als Kitzelmonster hinter quietschenden Kindern hinterher jage oder aber mir tatsächlich höchst vergnügt mit meinem Mann die Sofakissen um die Ohren haue. Ich glaube, dass es das perfekte Alter für das Erwachsen sein gar nicht gibt, weil es auch viel mit den individuellen Lebensbedingungen zu tun hat. 🙂
Herrje, jetzt habe ich meinerseits einen Roman geschrieben und konnte die Frage dennoch nicht beantworten 😀 ich bin schon gespannt auf die anderen Kommentare!
Lieben Gruß,
Saskia

Antworten

Super geschrieben! Ich stimme dir 100%ig zu, auch wenn ich keine Erzieherin bin. Man sollte das Kind in sich nie ganz verlieren und darf auch albern sein!

Antworten

Heute ist Muttertag und das Los hat entschieden!
Das Buch gewinnt: SASKIA!
Herzlichen Glückwunsch!
Euch allen danke ich für eure spannenden und herzberührenden Kommentare!
Liebe Grüße,
Kati

Antworten

Vielen lieben Dank, ich freue mich soooo sehr!!!

Antworten

Liebe Kati, ich bin mit 24 Mama geworden!❤️

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *